In 5 einfachen Schritten zu Ihrer Traumküche

Sie verbringen den Feierabend oder das Wochenende gern in der Küche und experimentieren mit neuen Rezepten und frischen Lebensmitteln? Sie bekochen Ihre Liebsten für Ihr Leben gern und sind mit Ihrer derzeitigen Koch- und Küchensituation nicht mehr zufrieden? Wenn Sie auf diese Fragen mit „Ja“ geantwortet haben, ist es höchste Zeit für eine neue Küche – ganz nach Ihren Wünschen und Vorstellungen. Dieser Guide nimmt Sie an die Hand und führt Sie in nur 5 Schritten zu Ihrer neuen Traumküche.

Wichtige Fragen vor der Küchenplanung

Wie viel Platz steht mir zur Verfügung?

Die Maße Ihres zukünftigen Küchenbereichs sind maßgeblich für die gesamte Planung. Deshalb sollten Sie genau wissen, wie groß oder klein der Raum ist und welche Küchenpläne sich tatsächlich verwirklichen lassen.

Wie viel Budget habe ich?

Die Anschaffung einer neuen Küche ist in der Regel recht kostspielig. Aus diesem Grund sollten Sie im Vorfeld genau wissen, wie viel Sie ausgeben möchten und je nachdem Abstriche machen oder an Ausstattung hinzufügen.

Möchte ich eine gemütliche Wohnküche oder einen funktionalen Arbeitsplatz?

Diese Frage orientiert sich an Ihrem Kochverhalten. Kochen Sie gern selbst und oft, dann ist eine Wohnküche mit idyllischem Charme genau das Richtige für Sie. Sind Sie eher ein Kochmuffel und bevorzugen Fertiggerichte oder einfache Mahlzeiten, dann empfehlen wir einen funktionalen Arbeitsplatz.

Welche Großgeräte zählen als absolute Minimalausstattung für mich?

Als Minimalausstattung zählen in der Regel ein Backofen mit Kochfeldern, ein Geschirrspüler sowie eine Kühl-Gefrier-Kombination.

Welches Material gefällt mir?

Hierbei sind Ihnen kaum Grenzen gesetzt. Sie müssen sich entscheiden, welcher Stil und welches Oberflächenmaterial Ihnen gefallen. Glas, Holz, Edelstahl, Lack, Keramik, Acryl, Naturstein…?

Möchte ich eine Kücheninsel?

Eine Kochinsel verleiht Ihrer Küche einen ganz besonderen Charme und bietet zusätzlichen Arbeitsplatz. Außerdem wirken die Inseln sehr kommunikativ und machen den Raum wohnlich.

Wo liegen die Anschlüsse für Strom und Wasser?

Bei der Gestaltung der Küche sollten Sie unbedingt beachten, wo und wie viele Steckdosen es gibt. Es gibt kaum einen anderen Raum im Haus, in dem so viele Anschlüsse benötigt werden.

Wie wichtig sind mir gute Lichtverhältnisse?

Licht ist für viele mehr als nur Beleuchtung – es schafft Atmosphäre, setzt Akzente und ist dafür verantwortlich, wie wohl Sie sich in einem Raum fühlen. Warmes Licht und ein Dimmer können wahre Wohlfühlmomente schaffen.

Hier auf Schöner Wohnen finden Sie Tipps für Ihre Küchenplanung.

Wie plane ich meine Traumküche richtig?

Die fundierte Planung einer Küche ist von immenser Bedeutung, da sich Fehler im Nachhinein nicht so einfach korrigieren lassen. Nachdem Sie nun einige Fragen für sich beantwortet haben, geht es jetzt darum, wie Sie richtig planen. Es gibt nämlich eine Menge zu beachten.

Bei der Planung Ihrer Traumküche ist träumen natürlich erlaubt. Träumen Sie von einer gemütlichen Wohnküche mit Kücheninsel im Landhausstil oder doch von einer Großraumküche im minimalistischen Stil? Die Antwort auf diese Frage ist der Startknopf zu Ihrer Küchenplanung. Damit Sie sich in Ihrer neuen Küche wie zu Hause fühlen, sollten die Farben, Muster, Geräte und Materialien mit Ihrem Geschmack und Ihrer Vorstellung harmonieren.

Zunächst sollten Sie Ihre Ansprüche an die Küche definieren. Fragen über Fragen helfen dabei:

Planung
  1. Bedarfsermittlung

Wie häufig kochen Sie und für wie viele Personen? Haben Sie noch Kinder daheim? Möchten Sie eine Sitz- und Essgelegenheit direkt in der Küche oder haben Sie Platz für ein separates Esszimmer?

  1. Generelle Bauweise

Sind Sie ein Fan von einer offenen Küche oder stört es Sie, wenn es nach dem Zubereiten des Sonntagsbratens im Wohnbereich danach riecht? Sollte das der Fall sein, bietet sich ein geschlossener Küchenbereich an.

  1. Raumgröße

Bietet der vorhandene Raum Platz für eine große offene L-Küche oder eine kleine gemütliche Küchennische?

  1. Stauraum

Wie viel Stauraum benötigen Sie? Unser Tipp: Apothekerschränke sind wahre Platzwunder.

Für eine realistische Planung empfehlen wir 3D Küchenplaner. Diese ermöglichen es Ihnen, Ihre Traumküche 1:1 anzufertigen. Die persönliche Beratung mit einem Küchenexperten in einem unserer Märkte empfehlen wir ebenfalls.

5 Schritte-Anleitung zur Traumküche

1. Raum ausmessen und Grundrisse anlegen

Im ersten Schritt geht es um das Fundament einer erfolgreichen Küchenplanung. Auf die genommenen Maße und die angefertigte Darstellung baut im Nachhinein alles auf. Bestimmen Sie zunächst die Raumgröße in Quadratmeternund entscheiden Sie sich für eine Wunschform. In Ihrem Grundriss sollten Sie die vorhandenen Türen, Fenster sowie Heizungen einzeichnen und bedenken.

Ihre Möglichkeiten:

  • Einzeilig – kleine Haushalte, platzsparend, budgetfreundlich, wenig Stauraum und Stellfläche
  • Zweizeilig – kleine bis mittelgroße Haushalte, ausreichend Arbeitsfläche und Stauraum, Integration des Essplatzes schwer möglich
  • L-Form – mittelgroße Haushalte als Koch- und Wohnküche, Essplatz lässt sich gut integrieren, sehr flexible Kücheneinrichtung, bietet sich für offene und geschlossene Räume an, vom Essplatz abgewandtes Arbeiten
  • U-Form – größere Haushalte und Familien, viel Arbeitsfläche und kurze Arbeitswege, optimal für quadratische Räume, Essplatzintegration problematisch
  • G-Form – größere Haushalte und Familien sowie Kochliebhaber, bietet viel Stauraum und Arbeitsfläche, kurze Arbeitswege, benötigt viel Platz
  • Kochinsel – größere Haushalte und Familien sowie Kochliebhaber, als Wohnküche nutzbar, Platz für viele Personen, Kochen als Event, benötigt viel Platz
Einzeilig
Zweizeilig
L-Form
U-Form
G-Form
Kochinsel

2. Küchenmöbel einfügen

In einer Küche kann sich vieles anstauen, deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie für ausreichend Stauraum und große Arbeitsplatten sorgen. Hierfür bietet es sich an, eine Bestandsliste über einige Wochen anzufertigen. Hier sollten Sie all die Dinge aufschreiben, die Platz in Schränken, Hängeschränken, Schubladen und der Vorratskammer benötigen. Danach wissen Sie, wie viel Stauraum Ihre Traumküche benötigen wird. Beachten Sie auch, dass die Möbel in ihrer persönlichen Arbeitshöhe angebracht werden.

Wenn am Boden kein Platz mehr ist, nutzen Sie unbedingt die Wände für mehr Stauraum aus. Hängeschranke sind für Geschirr, Gläser und Tassen ideal. Hierbei sehen Sie den Innenraum auf Augenhöhe und können auf große Flächen zurückgreifen. Apothekerschränke sind hohe Schränke mit vielen Fächern, die man mit einem Handgriff herausziehen kann. Auf diese Weise können Sie Ihre Lebensmittel optimal verstauen und finden alles auf Anhieb.  

Küchenmöbel einfügen

3. Designs und Oberflächen miteinander abstimmen

In diesem Schritt ist Ihr Geschmack gefragt. Welcher Stil passt zu Ihnen und zum Rest des Hauses/der Wohnung? Sie sollten darauf achten, dass das generelle Design und die Arbeitsflächen sowie Küchenmöbel miteinander harmonieren. Bei der Auswahl der Materialien sind Ihnen keine Grenzen gesetzt.

Materialauswahl für Ihre Küchenfront:

  • Massivholz
  • Holzfurnier
  • Lack
  • Kunststoff
  • Folie
  • Schichtstoff
  • Laminat
  • Glas
  • Edelstahl
  • Beton

Für den Frontenkauf gilt es einiges zu beachten. Ist die Küchenfront leicht zu reinigen? Legen Sie Wert auf Langlebigkeit und Säureresistenz? Ist das Material hitze- beziehungsweise lichtbeständig? Haben Sie Kinder im Haus und können deshalb nicht auf stoß- und abriebfeste Flächen verzichten?

Wahl der Farben

Im Zusammenhang mit den Küchenmöbeln stehen ebenfalls Griffe und Sockelleisten, da das Gesamtbild stimmig sein sollte. Bezüglich der Griffsituation können Sie sich zwischen grifflos oder mit Griffen entscheiden. Sehr beliebt ist der „Push-to-open“-Mechanismus.

Für weitere Infos zu Designs und Oberflächen lesen Sie unseren Beitrag zu „7 einfache Ideen eine Küche zu gestalten“.

Unser Tipp: Schauen Sie sich die verschiedenen Materialien vor Ort in einem Markt an.

Wahl der Oberfächen

4. Küchengeräte

Kochen, Backen, Spülen und mehr – Ihre Küche muss vieles leisten. Deshalb überlegen Sie sich genau, was Sie am liebsten in Ihrer Traumküche machen möchten und planen Sie  dementsprechend Platz für funktionale Elektrogeräte ein. Heutzutage können Sie tolle Kühl- und Gefrierkombinationen hinter einer schönen Küchenfront verstecken, die perfekt mit dem Küchendesign harmoniert.

Das Herzstück der Küche ist selbstverständlich der Herd. Aus diesem Grund ist eine gute Qualität und lange Beständigkeit das A und O bei der Auswahl Ihres Herds. Bei einem Herd haben Sie die Wahl zwischen Induktion, Elektro und Gas. Das Induktionskochfeld ist sehr energiesparend, da lediglich die Topffläche erhitzt wird. Außerdem ist es kindersicher – es besteht keinerlei Verbrennungsgefahr. Durch die glatte Glaskeramikplatte lässt sich das Induktionsfeld ganz einfach reinigen. Im Gegensatz dazu haben Elektrokochfelder einen höheren Stromverbrauch als ein Induktionsherd. Sie sind energetisch effizienter als gusseiserner Kochfelder und pflegeleicht. Nach dem Abschalten bleibt die Kochstelle jedoch lange heiß. Der Gasherd ist sehr beliebt bei Profis, da die Hitze schnell verfügbar und die Flamme gut dosierbar ist. Außerdem haben Sie mit Gas einen sehr geringenEnergieverbrauch. Das Kochen mit Gas setzt natürlich einen Gasanschluss oder die Versorgung mit Gasflaschen voraus. Ganz gleich, für welchen Herd Sie sich entscheiden, eine Abzugshaube ist sehr wichtig.

Außerdem gilt es, die Küchengeräte sinnvoll anzuordnen. Platzieren Sie beispielsweise die Spüle in der Nähe des Geschirrspülers und den Herd auf Oberkörperhöhe. Bei der Planung sollten Sie Platz für Kleingeräte, wie Wasserkocher, Toaster, Standmixer, die Kaffeemaschine oder Mikrowelle, einplanen.

Küchengeräte

5. Finish und Konzeptprüfung

Wir befinden uns im Endspurt. In diesem letzten Schritt ist es äußerst wichtig, dass Sie die Küchenplanung nochmals überdenken und bestenfalls eine Nacht darüber schlafen. Was sich auch immer anbietet, ist das Einholen einer dritten Meinung. Außenstehende verfügen in der Regel über eine frische Sichtweise auf den Grundriss und die Planung. Mögliche Fehlplanungen können somit entdeckt und verhindert werden. Stellen Sie sich die Frage, ob Sie an alles gedacht haben.

Ein Tipp von uns: Bereiten Sie eine Checkliste vor, um Fehler zu vermeiden.

  • Habe ich meine Ansprüche an die Küche korrekt ermittelt?
  • Habe ich genau ausgemessen?
  • Habe ich die richtige Küchenform für meinen Haushalt gewählt?
  • Sind die Arbeitshöhen angemessen?
  • Habe ich genügend Arbeitsfläche für meine Bedürfnisse?
  • Gibt es womöglich tote Ecken?
  • Wie sind die Laufwege und habe ich Platz?
  • Gibt es eine Abfalllösung?
  • Ist der Geschirrspüler in der Nähe der Spüle?
  • Habe ich genügend Steckdosen?

Jetzt kann die Traumküche endlich in Ihr Eigenheim einziehen!