Happy Home - auf Zuhause ist immer Verlass!

Haben Sie Lust sich etwas Eigenes zu erschaffen, ein maßgeschneidertes Zuhause sozusagen? Dann hören Sie auf Ihren Bauch und lassen sich von uns inspirieren. Sie mögen Ihr Zuhause – aber irgendwie ist es bei den anderen immer einen Tick gemütlicher? Das ist kein Hexenwerk, nur ein Zusammenspiel kleiner, feiner Zaubereien. Oft reicht es schon, ein paar Basics zu verändern, um ein ganz neues Wohngefühl zu erschaffen. Wer träumt nicht gerne von einem schönen, einladenden Zuhause? Von einem Zuhause, auf das man sich immer freut, gefüllt mit vielen Lieblingsstücken, die einem ans Herz gewachsen sind und mit denen man die Erinnerung an schöne Momente verbindet. 

1. Seien Sie mutig bei der Wahl Ihrer Stoffe!

Textilien schaffen Abwechslung und Gemütlichkeit. Eine simple Methode, das eigene Zuhause aufzuhübschen, sind Kissen, Vorhänge und Teppiche. Sie bringen nicht nur Wärme und Eigensinn hinein, man kann sie auch im Handumdrehen nach Lust, Jahreszeit und Mode leicht austauschen – oder mal einen wilden Muster- und Farbmix mit ihnen ausprobieren. Am einfachsten: bunte Kissen in unterschiedlichsten Materialien wie Wolle, Leinen oder Baumwolle. Wenn bei den Mustern die Farbwelt eine ähnliche ist, kann man da durchaus mutig sein.

2. Haben Sie keine Angst vor Farbe!

Wenn man ein farbiges Sofa hat, kann man sich überlegen, schlichte Kissen und einen schlichten Teppich zu nehmen und das Sofa bleibt der Mittelpunkt des Wohnraumes. Oder man ist mutig und macht bunt weiter. Suchen Sie sich zwei höchstens drei Farben aus Ihrem Raum heraus, die dominieren. Greifen Sie diese Farben in ihrer Dekoration wieder auf und spielen Sie mit den vielfältigen Nuancen der Farbpalette. So entsteht eine gewisse Verbindung zwischen den Objekten im Raum. Es wirkt wie aus einem Guss und doch lebendig mit eigenem Stil.

Wenn sie weniger Farbe in Ihrem „Zubehör“ möchten, gehen Sie an die Substanz. Suchen Sie sich einzelne Wände, die Sie in satten Farben streichen. Das sorgt für Behaglichkeit und Wärme. Die Welt da draußen ist schon grau genug, das müssen wir ja nicht in unsere Wohnungseinrichtung übernehmen. Für die Mutigen gibt es auch die Variante einer groß gemusterten Tapete. Stellen Sie eine Wand in den Mittelpunkt. Es gibt Tapeten, an denen kann man sich nicht sattsehen, auch über Jahre hinweg. 

Bevor Ihre Wand die neue Farbe tragen darf, noch ein kleiner Tipp:

Wenn Sie sich für eine Farbe entschieden haben, nehmen Sie ein Objekt aus Ihrer Wohnung mit zum Farbenladen und halten ihn auf den Farbfächer mit all seinen Nuancen. Es kann das Sofakissen sein, eine Decke oder ein Tischläufer, der die Farbrichtung enthält, in die Sie gehen möchten. Damit können Sie sehen, ob das Zusammenspiel funktioniert. Um auf „Ihre“ Farbe zu kommen, stöbern Sie einfach auf Pinterest oder in Wohnforen im Internet und lassen sich inspirieren. 

3. Ihr ganz persönlicher Ort - die Wand!

Hier gibt es viel freie Fläche für: Bilder, Fotos, Postkarten, Kinderzeichnungen… Wände sind zum Dekorieren da. Die Kunst ist, was Sie daraus machen! Kreieren Sie Ihr eigenes Kunstwerk an der Wand. Hängen Sie die Bilder nicht vereinzelt und zufällig an die Wand. Gruppieren Sie diese und setzen sie ins richtige Licht oder an den richtigen Ort. Entweder auf einer geraden Linie, gesammelt in einer Ecke oder einzeln in einem besonderen Rahmen, an einem exponierten Platz. Ein Highlight ist immer eine sogenannte Salonhängung. Bei dieser Präsentation ist die besonders enge Reihung der Bilder gemeint, die auch bis an die Decke reichen kann. 

Manchmal reicht auch nur der Bilderrahmen!

4. Gegensätze ziehen sich an!

Dies bezieht sich nicht nur auf die Menschen, sondern auch auf das Interieur. Schaffen Sie Kontraste in Ihrer Wohnung und sorgen damit für Aufmerksamkeit. Mischen Sie Altes und Neues, Dunkles und Helles, Schlichtes und Knalliges oder Teures und Günstiges. So kreieren Sie was Besonderes.

5. Bücher – die persönliche Note!

Auch wenn wir uns im digitalen Zeitalter befinden und das Buch einer aussterbenden Art angehört, verleiht das Bücherregal immer noch eine behagliche Atmosphäre. Kleider machen Leute – und Bücher ein Zuhause. Geben Sie Ihren Büchern einen Platz. Verteilen Sie sie nicht gleichmäßig in der ganzen Wohnung, sondern inszenieren Sie sie besser in einer großen Bücherwand. Das wirkt beeindruckend, belesen und aufgeräumt. 
Um Ihre persönliche Note in dem Regal mit einzubringen, lassen Sie Zwischenräume, dekorieren Vasen oder legen die großen Bücher auch mal quer. 

6. Verstecken Sie Erinnerungen nicht im Schrank!

Präsentieren Sie Ihre persönlichen Lieblings- und Erinnerungsstücke ruhig prominent. Sie verdienen einen Ehrenplatz. Hochzeitserinnerungen, Urlaubssouvenirs, Erbstücke, Familienfotos oder Selbstgebasteltes Ihrer Kinder – all das löst beim Anblick positive Gefühle aus. Persönlicher kann ein Zuhause nicht gestaltet werden.

7. Der Raum hat auch eine Mitte!

Schieben Sie nicht all Ihre Möbel einfach an die Wand. Nutzen Sie Ihr Regal als Raumteiler oder stellen Sie Ihr Sofa ein Stück von der Wand entfernt auf. So können Sie Ihrem Raum ein optisches Zentrum geben oder ihn in verschiedene Bereiche gliedern.

8. Immer mehr als Zwei!

Eine simple Grundregel beim Dekoriren. Ungerade Stückzahlen sehen besser aus. Sie werden vom menschlichen Auge harmonischer wahrgenommen als gerade Stückzahlen. Stellen Sie zum Beispiel drei Kerzenständer zusammen, variieren Sie ruhig in Farbe und Form. Probieren Sie es aus und entscheiden selbst! Es gibt immer Ausnahmen.

9. Ordnung ist die Verbindung des Vielen nach einer Regel!

Dies wusste schon Immanuel Kant im 16. Jahrhundert und… er hatte Recht. Was nutzt uns das gemütlichste Ambiente mit dem schönsten Design-Klassiker, der tollsten Dekoration auf dem Tisch, den buntesten Kissen oder dem kreativsten Vasenarrangement, wenn die Wohnung unaufgeräumt ist. Vielleicht ist das auch der Tick, der bei den anderen immer schöner ist. Misten Sie also aus was weg kann, sammeln Sie das Altpapier nicht einfach im Flur, sondern verstecken Sie dies in einem Korb und räumen Sie die Wäsche gleich in den Schrank. Sie werden sehen, es zahlt sich aus!

10. Es werde Licht!

Geben Sie Ihren Räumen Atmosphäre durch individuelle Beleuchtung. Verzichten Sie auf die große Deckenlampe und platzieren Sie mehrere kleine Lichtquellen im Raum. So können Sie den Raum in einzelne Bereiche gliedern und Gemütlichkeit erzeugen. Außerdem sind schöne Leuchten wahre Blickfänger und Deko-Objekte.

11. Das Wohnglück bestimmen Sie!

Nehmen Sie sich Raum für Raum vor. Es muss nicht alles auf einmal geschehen. Trotz all den Tipps, Tricks und Regeln gilt vor allem: Seien Sie mutig – und ganz Sie selbst. Räumen Sie nach Lust und Laune, probieren Sie Ungewöhnliches und experimentieren Sie. Letztendlich können Sie die Möbel auch wieder zurückschieben, die Dekoration entkräften und sogar eine Wand ist schnell wieder umgestrichen.

So… und jetzt planen Sie ihren Urlaub und überlegen sich, ob Sie sich mehr auf den Urlaub oder jetzt schon auf das nach Hause kommen freuen.