Arbeitszimmer einrichten

Es kommt nicht immer auf die Größe an: die Arbeitszimmer-Edition

Sie arbeiten lieber zu Hause, wo Sie nicht ständig von den Lieblingskollegen abgelenkt werden? Im gemütlichen Ambiente daheim haben Sie immer die besten Ideen und Einfälle?

Nach dem Aufstehen und einer erfrischenden Dusche begeben Sie sich mit Tee und Kaffee in Ihr kleines, aber feines Büro. Es gibt allerdings ein Problem: Das Arbeitszimmer ist sehr klein und aufgrund unzähliger Dokumente, Bücher und Büroutensilien können Sie nicht wirklich fokussiert arbeiten. Keine Sorge! Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein kleines Arbeitszimmereffektiv einrichten, ohne auf etwas verzichten zu müssen. Mithilfe weniger Tricks verwandeln Sie den Raum in einen kreativen Schaffungsort, an dem Sie sich wohlfühlen und zur Höchstform auflaufen.

Kleines Büro zu Hause einrichten: 9 clevere Ideen

Wie wäre es statt einem Bücherregal mit einer Wand aus luftreinigenden Zimmerpflanzen? Wie eine Vielzahl von Studien bewiesen hat, steigern Grünpflanzen nicht nur Ihr Wohlbefinden und verbessern die Luftqualität, sondern dämpfen auch den Schall. Ein weiterer Pluspunkt: Staub wird von den Blättern aufgefangen, sodass Sie ihn nicht mehr einatmen können. Außerdem filtern Grünpflanzen Schadstoffe aus der Luft. Wenn Sie keinen grünen Daumen haben, entscheiden Sie sich für pflegeleichte Pflanzen, die nur wenig Wasser und keine übermäßige Pflege benötigen. Ob Zamioculcas, Kakteen, Grünlilie, Elefantenfuß oder Palmfarn – in Ihrem Büro machen alle eine gute Figur!

  1. Zentrum im Homeoffice: der Arbeitsplatz

    Dreh- und Angelpunkt, wenn Sie ein kleines Büro gestalten, ist natürlich der Schreibtisch samt Stuhl. Bei der Wahl des Schreibtisches sollten Sie darauf achten, dass das Möbelstück zu Ihnen und der geplanten Anwendung passt. Sie arbeiten ausschließlich am Computer? Dann empfehlen wir spezielle Computertische, die mit praktischen Ausziehfächern punkten und genügend Platz für einen Monitor bieten. Um Ecken effektiv ausnutzen zu können, wählen Sie einen Eckschreibtisch. Aufgrund seiner Form füllt dieser den Raum eines kleinen Arbeitszimmers optimal aus.

    Ebenso wichtig wie ein robuster Tisch: der Schreibtischstuhl. Dieser sollte vor allem ergonomisch gestaltet und bequem gepolstert sein. Auf diese Weise können Sie mehrere Stunden problemlos darauf sitzen, ohne am Ende des Tages über Rückenschmerzen zu klagen. Ergonomische Bürodrehstühle sind individuell einstellbar, entlasten Ihren Rücken und sorgen dafür, dass Sie eine gesunde Sitzhaltung einnehmen.

  2. Praktische Ablagesysteme

    In einem kleinen Büro ist kein Platz für meterhohe Papierstapel und ein unübersichtliches Aktenchaos. Daher ist ein gut durchdachtes Ablagesystem Gold wert! Unsere Lösung: Ordner- und Zeitschriftenhalter an den Wänden. So sorgen Sie für Ordnung im Homeoffice! Damit Sie stets den Überblick behalten, können Sie die Wandsysteme alphabetisch oder thematisch beschriften. Auf diese Weise wissen Sie immer ganz genau, wo sich das gewünschte Dokument befindet. Da sich die Halter an der Wand befinden, sparen Sie eine Menge Platz.

  3. Beleuchtung und Licht

    Da Sie Tag für Tag viel Zeit am Schreibtisch verbringen, spielen Tageslicht und eine künstlicheBeleuchtung eine tragende Rolle. Ohne ausreichend Licht am Arbeitsplatz werden Sie schneller müde, Ihre Leistungsfähigkeit nimmt ab und Sie bekommen plötzlich Kopfschmerzen. Die verwendeten Lampen sollten hell sein und für blendfreie Lichtverhältnisse sorgen. So können Sie augenschonend und fokussiert arbeiten. Am sinnvollsten erweist sich eine Mischung aus viel Tageslicht, dezentem Umgebungslicht (durch eine Stehlampe oder Deckenleuchte) und dem Licht einer Schreibtischlampe. Dadurch erzeugen Sie weiche Kontraste, die Ihre Augen entlasten und die Motivation ankurbeln.

  4. Multifunktionsmöbel

    Der Platz in Ihrem Office ist begrenzt. Deshalb verlangt die Wahl der Möbel nach etwas Geschick. Mit einer cleveren Büroeinrichtung schaffen Sie zusätzlichen Stauraum, ohne den Raum zu überladen. Wie wäre es mit einem aufklappbaren Sideboard oder Sekretär? So verwandeln Sie den Aufbewahrungsort im Handumdrehen in einen Schreibtisch. Ebenfalls praktisch: Klapp- und Laptoptische. Die Möbel lassen sich bei Bedarf schnell öffnen und auch wieder schließen. Sie eignen sich insbesondere für kleine Räume, die Sie nicht nur als Büro, sondern auch als Wohn- oder Schlafzimmer nutzen. Mit mobilen Ordnungshelfern wie Rollcontainern sorgen Sie schnell für Ordnung. Lassen Sie diese einfach unter dem Tisch verschwinden!

    Eingebaute Zusatzfunktionen im Schreibtisch lohnen sich ebenfalls bei einem kleinen Arbeitsbereich. Mit einer integrierten Ladestation für Smartphone oder Laptop reduzieren Sie auch störenden Kabelsalat!

  5. Nischen sinnvoll nutzen

    In Ihrem Schlaf- oder Wohnzimmer gibt es eine größere Nische, für die Sie einfach keine Verwendung finden? Wir haben die Lösung: Der Platz eignet sich perfekt für einen kleinen Arbeitsbereich. Auf diese Weise verschwindet der Schreibtisch unbemerkt in der Ecke und nimmt wenig Raum ein. In diversen Wandschränken über dem Tisch ist genügend Platz für Ordner und Bücher. Durch schlichte Fronten bleibt alles gut verdeckt und dezent im Hintergrund.

  6. Wände als Stauraum

    In kleinen Wohnungen fehlt oft der Platz für ein großzügiges Büro. Wer also nur einen kleinen Raum zur Verfügung hat, dafür aber hohe Wände, sollte diese bis unter die Decke ausnutzen! Mit deckenhohen Regalen zaubern Sie im Handumdrehen viel Stauraum in der Vertikalen. Dort ist genügend Platz für alles, was Sie im Arbeitsalltag benötigen. Dinge, die Sie häufig brauchen, platzieren Sie am besten im unteren Regalbereich. Selten genutzte Dokumente und Bücher sowie Pflanzen schmücken den oberen Teil.

  7. Minimalistisch denken

    Brauchen Sie wirklich 54 Bleistifte, 97 Kugelschreiber und 999 Klebezettel? Wenn Sie ein kleines Büro zu Hause einrichten, sollten Sie nur das Nötigste auf dem Schreibtisch und in den Schubladen aufbewahren. Andernfalls fliegt alles kreuz und quer, was stets im Chaos endet. So bringen Sie Ordnung ins Office: Leeren Sie den Inhalt aller Fächer und Schubladen einmal aus. Überlegen Sie dabei, mit welchem Stift Sie besonders gut schreiben, und überprüfen Sie, welche Textmarker überhaupt noch funktionieren. Der Rest kann aussortiert werden! In einem Besteckkasten oder in kleinen Fächern können Sie alle Schreib- und Büroutensilien übersichtlich einsortieren.

  8. Farbkonzepte für kleine Büros

    Wenn Sie ein kleines Arbeitszimmer einrichten, spielen Farben eine große Rolle – vor allem an den Wänden. Während viele verschiedene Farben und Muster für Unruhe sorgen, bekommt Ihr Büro durch dezente Farben die Ruhe, die es braucht. Dazu zählen unter anderem Pastell-, Creme- und Beigetöne. Außerdem von Vorteil: Sanfte Farbnuancen lassen einen Raum größer und freundlicher wirken. Greifen Sie das gewählte Farbkonzept immer wieder auf und stimmen Sie Stifte-Boxen, Gardinen und den Teppich farblich aufeinander ab!

  9. Grüne Bürokollegen

    Wie wäre es statt einem Bücherregal mit einer Wand aus luftreinigenden Zimmerpflanzen? Wie eine Vielzahl von Studien bewiesen hat, steigern Grünpflanzen nicht nur Ihr Wohlbefinden und verbessern die Luftqualität, sondern dämpfen auch den Schall. Ein weiterer Pluspunkt: Staub wird von den Blättern aufgefangen, sodass Sie ihn nicht mehr einatmen können. Außerdem filtern Grünpflanzen Schadstoffe aus der Luft. Wenn Sie keinen grünen Daumen haben, entscheiden Sie sich für pflegeleichte Pflanzen, die nur wenig Wasser und keine übermäßige Pflege benötigen. Ob Zamioculcas, Kakteen, Grünlilie, Elefantenfuß oder Palmfarn – in Ihrem Büro machen alle eine gute Figur!